360 Grad Apps


360° Apps für den Einsatz im Museum

360°-Aufnahmen spielen im Museum mittlerweile eine immer größere Rolle. Projekte wie das „Google Arts Project“, „bavarikon“ sowie zahlreiche Apps, die eine schnelle Umsetzung zulassen, befördern das Thema. Selbst professionelle 360°-Kameras, die insbesondere bei der Dokumentation von Ausstellungen im Museum oder einem virtuellen Rundgang genutzt werden, sind mittlerweile preisgünstig und einfach in der Handhabung. Und auch viele Smartphones sind mittlerweile mit einer integrierten Panoramaaufnahmefunktion ausgestattet.

Hier soll es nun aber um die Apps gehen, die insbesondere mit Blick auf die diesjährige Social-Media-Aktion zum Internationalen Museumstag 2017 #SpurenSuchen und der Umsetzung der hierzu formulierten Vermittlungskonzepte ausgewählt sind. Die folgenden Apps können ganz speziell zur Umsetzung vom Vermittlungskonzept #1 verwendet werden. Bei allen Apps gilt, dass diese nur bei ausreichenden Lichtverhältnissen funktionieren und die Fotoergebnisse neben der Möglichkeit des Downloads auf verschiedenen Social Media Plattformen geteilt werden können.

Google Street View
iOSX
Android



„Google Street View“ bietet 360-Grad-Panoramaaufnahmen. Auf einer Weltkarte können diese Aufnahmen verortet werden. Die App ist recht leistungsstark und einfach zu bedienen. Man orientiert sich beim Fotografieren an den einzelnen markierten Stellen (Punkte in Orange), die jeweils fokussiert werden müssen, um eine nahtlose Panoramaaufnahme zu erstellen.

       

Erst nach Veröffentlichung der Daten bei Google Street View, die Sie aber auch als flaches Foto (vgl. Foto oben: Panorama der Flugobjekte, Deutsches Museum München) bereits im „privat Modus“ herunterladen können, kann der ganze 360°-Funktionsumfang genutzt werden. Hierzu muss unter „Einstellungen“ die Funktion „Im Album des Smartphones speichern“ aktiviert sein.
Veröffentlicht sehen die Aufnahme dann wie in diesem Beispiel aus. Die veröffentlichte Version kann dann auch mit der „Google Cardboard-Brille“ verwendet werden.

Photosynth



Die App „Photosynth“ wurde leider mittlerweile eingestellt, aber allen, die die App noch auf ihrem mobilen Gerät haben, bleibt weiterhin die Möglichkeit etwas kreativer an das Thema 360° heranzugehen. Denn hier werden Panorama-Aufnahmen generieren, die nicht so ’glatt’ wie „Google Street View“ daherkommt, sondern die alle aufgenommenen Fotos - additiv mit allen dabei entstehenden Kanten - belässt (vgl. Foto Segelschiff, Deutsches Museum München). Die Datei kann geteilt oder als Fotos herunterladen werden.

Panorama 360 camera: VR photos/360 Panorama
Eine gute Alternative zu „Photosynth“ gibt es aber auch: „Panorama 360 camera: VR photos“. Die App ist allerdings nur für iOSX und nicht kostenlos verfügbar („360 Panorama“, 1,99 €). Dafür kann hier die Android-Alternative „Panorama 360 camera: VR photos“ punkten.

Fyuse
iOSX
Android



„Fyuse“ ist eine App primär zur 3D Erfassung von Objekten und Räumen. Bei Raumaufnahmen muss der Nutzer sich möglichst langsam um die eigene Achse drehen. Die App bedient sich hierbei der Technik der räumlichen Fotografie. Anders als beispielsweise „Google Street View“ oder „Photosynth“, die einzelne Fotoaufnahmen aneinanderfügen, wird hier nun ‘gefilmt‘. Noch lassen sich diese 3D-Fotos aber nicht optimal einbetten.
Innerhalb der App veröffentlicht, sieht diese Abbildung (Riemenschneider, Bayerisches Nationalmuseum, München) als 3D-Ansicht dann folgendermaßen aus aus.

 






MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken