GIF-Animationen in den sozialen Netzwerken

Neben Bildern und Videos ringen vor allem GIF-Animationen in den sozialen Netzwerken um unsere Aufmerksamkeit. Mit eigens für den Museumstag erstellten Animationen wollen auch wir über unsere Social-Media-Kanäle neugierig auf unsere diesjährige Aktion #MuseumsTandem machen! Im Mittelpunkt stehen Museumsbesucher vor Objekten – auf einmal bewegen sich Schrift und Emojis durch die Bilder.



#MuseumsTandem zum Internationalen Museumstag 2018

Die verwendeten Bilder können als Inspiration dienen, wie die Dokumentation des gemeinsamen Museumsbesuches im Rahmen unserer Social-Media-Aktion #MuseumsTandem, oder ein Ergebnis des Vermittlungskonzeptes „Beziehungskiste“ aussehen könnte: Besucher und Ausstellungsobjekte zusammen in einem neuen Bild.

Anknüpfend an das diesjährige Motto des Museumstags „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“ sind Museumsbesucher eingeladen, einen Freund, das eigene Kind, den Arbeitskollegen oder den Nachbarn einfach einmal mit ins Museum zu nehmen, gemeinsam dort Zeit zu verbringen. Wie der Begriff „Tandem“ dies bereits suggeriert: zwei Personen, die ihre Kenntnisse austauschen und so gemeinsam lernen. Nicht zuletzt mit dem Angebot des kostenlosen Eintritts soll der Aktionstag die Schwelle zum Betreten der Museumswelten senken.

>

Verbindung des Museumsraumes mit digitalen Welten

Zwischen den Köpfen und Museumsobjekten schwirren plötzlich Zeichen durch das Bild: Icons der Social-Media-Kanäle, auf denen der Museumstag präsent ist und vor allem Emojis, wie sie Bestandteil unserer Kommunikation im digitalen Raum geworden sind. Ein paar passende zum Thema #MuseumsTandem haben wir für die Animationen ausgewählt. Unsere Social-Media-Aktion und auch die Vermittlungskonzepte sollen eine Verbindung zwischen digitalen Raum und Museumsbesuch schaffen. Wie wäre es, mit Museumsobjekten zu chatten? Die digitale Zeichensprache findet sich auch im Vermittlungskonzept „Museums-Chat“ wieder.





GIF it to me baby?

Die Animationen für den Museumstag wurden mit Hilfe der Timeline-Funktion in Adobe Photoshop erstellt, als Video ausgegeben und dann mit dem Dienst EZGIF konvertiert. Auch mit dem Freeware-Tool GIMP lassen sich Animationen erstellen. Einen hilfreichen Überblick zur Erstellung und Nutzung von GIFs in der Museumswelt bietet Angelika Schoder auf Ihrem Blog MusErMeKu.



Immer in Bewegung bleiben!

Durch die Aneinanderreihung unterschiedlich gefärbter Bilder machte Carmen Reina für den Deutsche Museumsbund die digitale Version ihrer für uns gestalteten Postkarte zu einem absoluten Hingucker. Nach diesem StopMotion-Prinzip lassen sich recht einfach Bildfolgen mit Hilfe von Smartphone-Apps wie ImgPlay oder dem Online-Dienst Giphy zu GIFs machen. Angeregt durch Vermittlungskonzept wie „Blind Date“ könnte man so verschiedene Objekte digital miteinander „konfrontieren“, während sie still im Museumsraum verharren!

Was meint ihr zu unseren bewegten Bildwelten? Wir sind gespannt auf Eure Reaktionen via Facebook, Instagram oder Twitter. Gerne könnt ihr unsere Gifs teilen, damit eure Freunde oder potentiellen Tandem-Partner von unserer Social-Media-Aktion erfahren. Wenn euch der Museumstag zu eigenen GIFs anregt, teilt sie einfach mit dem Aktions-Hashtag #MuseumsTandem!

Max Westphal